Brennholzhandel Schwarz in Gechingen ausgezeichnet

Campus Mensch vergibt Kooperationspreis 2021

In diesem Jahr wird der Kooperationspreis des Campus Mensch zum fünften Mal verliehen. Der Kooperationspreis würdigt die nachhaltige gute Zusammenarbeit von Wirtschaftsunternehmen, Organisationen oder Gemeinden mit einem oder mehreren Unternehmen des Campus mit einer besonderen Wirkung auf einzelne oder Gruppen von Menschen mit Behinderung. Nach den Preisträgern LGI, Hotel Marriott, Bosch Rexroth und Daimler wird 2021 Michael Schwarz für sein besonderes Engagement für Menschen mit hohem Hilfebedarf vom Campus ausgezeichnet.

Vor zehn Jahren gründete Michael Schwarz seinen Brennholzhandel in Gechingen. Bereits 2015 kam es zu ersten Kooperation mit der GWW. Menschen mit Behinderung, die im Förder- und Betreuungsbereich in Calw (FuB) begleitet werden halfen zeitweilig beim Setzen und Verpacken von Brennholz. Mittlerweile geht eine ganze Gruppe des FuBs regelmäßig nach Gechingen, um Brennholz mithilfe einer speziell erstellten Vorrichtung zu verpacken.

Kooperationspreis Holz verpacken

Die bis zu zehn Personen sind alle mit passender Schutzkleidung ausgerüstet und kommen bei jedem Wetter. Wenn es kalt ist, wärmen sie sich zwischendurch mit einem Tee. „Anfänglich mussten beide Seiten natürlich erst viel lernen: Wer kann was umsetzen? Welches Ergebnis wird benötigt? Aber in kurzer Zeit haben wir uns sehr gut eingespielt“, erzählt Michael Schwarz. Und so blieb es nicht beim Verpacken von Holz. 

 

Regiomat "SchwarzMarkt" in Gechingen

Schwarz hatte bereits eine neue Idee. Und wieder dachte er an die Menschen mit Behinderung. Wie wäre es, einzelne Produkte, die in den Förder- und Betreuungsbereichen gefertigt werden in einem sogenannten Regiomaten zu verkaufen? So traf es sich gut, dass in den FuBs im Rahmen der sinnstiftenden Tätigkeiten kleinere und größere Objekte gefertigt werden. Schlüsselanhänger und Täschchen in verschiedenen Größen oder auch Vogelfutter konnten sich vielleicht für den Verkauf im Automaten eignen. Im Mai 2020 stellte er dann mit Unterstützung durch eine Förderung durch LEADER Heckengäu an der Hauptstraße in Gechingen seinen ersten SchwarzMarkt genannten Regiomaten auf. In diesem Automaten können regionale Erzeuger ihre Produkte sieben Tage die Woche rund um die Uhr verkaufen. Nun wurden verschiedene FuB Produkte im Verkauf getestet und einige davon fanden auch den Weg in die mittlerweile zweite Verkaufsstelle in Sulz am Eck.

„Es geht mir in erster Linie um Wertschätzung gegenüber den Menschen mit Behinderung“, erklärt der Preisträger „und daher ist es für mich selbstverständlich diesen Menschen einen entsprechenden Rahmen zu bieten. Und außerdem zahlen alle gemeinsam umgesetzten Themen auf das Konto der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit ein.“ 

Dass dies keine Selbstverständlichkeit ist, zeigt die Preisvergabe. Denn sonst, so Andrea Stratmann, Vorständin der Stiftung Zenit im Campus Mensch, müsse man dies ja nicht durch einen Preis hervorheben. „Bei der Preisvergabe achten wir darauf, dass beim Engagement ein Mehrwert für beide Firmen und insbesondere für die Menschen mit Behinderung entsteht“, erklärt Stratmann weiter „und es spielt dabei keine Rolle, wie groß die Firma ist oder welches Auftragsvolumen umgesetzt wird.“

Lediglich in wenigen Wochen während der Corona-Pandemie musste das Angebot ausgesetzt werden. Anschließend hat es auch eine Weile gedauert, bis die Menschen mit Behinderung ihre gewohnte Arbeit wieder aufnehmen konnten. Aber mittlerweile sind alle wieder mit großem Einsatz bei der Sache. „Dass Sie sich mit Ihrem Familienbetrieb diesem gesellschaftliche Auftrag widmen, Menschen mit Behinderung zu integrieren, finde ich sehr beeindruckend“, lobte der Calwer Landrat Helmut Riegger. „Sie sind mit Ihrem Engagement ein Vorbild für andere. Machen Sie weiter so.“