Mit Graffiti gegen Diskriminierung und Rassismus!

Projektlaufzeit: 15.03. – 28.03.2021

Situationsbeschreibung

Im Rahmen der Antirassismus-Wochen des Landkreises Böblingen haben jugendliche Menschen mit Behinderung, zum Teil auch mit Migrationshintergrund, aus dem Berufsbildungsbereich der Gemeinnützigen Werk- und Wohnstätten GmbH (GWW) proaktiv und selbstständig entschieden, sich mit der Erstellung eines Kunstwerkes zum Thema „Kunst gegen Diskriminierung und Rassismus“ zu beteiligen. Sie wollten damit ein Zeichen setzen, dass sich Menschen mit Behinderung und Menschen mit Migrationshintergrund für Vielfalt, gegen Intoleranz und Rassismus einsetzen. Auch wollen unsere jungen Menschen mit Behinderung damit deutlich machen, dass sie auch zum Teil tagtäglich benachteiligt und diskriminiert werden. Deshalb kam es zu einer Kooperation mit dem Jugendhaus Herrenberg und einem Graffitikünstler.

Projektdurchführung

Inklusives Graffitti gegen Diskriminierung und Rassismus

Im Rahmen eines Workshops haben die Menschen mit Behinderung aus dem Berufsbildungsbereich der GWW und der Künstler gemeinsam ein Kunstwerk entworfen. In diesem Workshop wurden unter anderem folgende Themen behandelt: Was ist Rassismus; wie empfinde ich Rassismus; was bedeutet Diskriminierung usw. Die Teilnehmer des Workshops haben sich zum Ziel gesetzt, ein Plakat zu entwerfen, der die Vielfalt in unserer Gesellschaft widerspiegelt. Die jugendlichen Menschen mit Behinderung haben gemeinsam mit dem Künstler am Montag, 08.03.2021, ganztägig das Graffiti an der Wand des Berufsbildungsbereiches in Gärtringen mit dem Slogan „Wir sind Vielfalt“ und mit entsprechenden Figuren, die unsere gesellschaftliche Vielfalt darstellen, erschaffen. Damit das geschaffene Graffiti im Sozialraum ausgestellt werden kann, wurden mehrere Banner in Gärtringen, Calw, Nagold, Herrenberg, Sindelfingen, auch im Jugendhaus in Herrenberg im Wechsel aufgestellt. 

Zielgruppe

  • Menschen mit und ohne Behinderung
  • Menschen aller Altersgruppen
  • Menschen unterschiedlicher Kulturen
  • Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtung
  • Menschen verschiedener sexueller Orientierung und Identität

Projektziel

  • Stärkung und Förderung der Teilhabe und Inklusion der Menschen mit Behinderung und Menschen mit Migrationshintergrund am kulturellen und öffentlichen Leben
  • Förderung des öffentlichen Bewusstseins gegenüber allen vielfältigen Menschen
  • Sensibilisierung des Demokratieverständnisses in der Gesellschaft
  • Demonstrativer Einsatz gegen Rassismus und Diskriminierung

Kooperationspartner

  • Berufsbildungsbereich der Gemeinnützigen Wohn- und Werkstätten GmbH
  • Jugendhaus Herrenberg und
  • ein Graffitikünstler aus Herrenberg

Projektförderung

Das inklusive Teilhabeprojekt wurde gefördert durch die Stiftung Zenit – Zentrum für Eingliederung, Nachteilsausgleich, Integration und Teilhabe.

Ihre Ansprechpartnerin

Natalia Botero

Beauftragte für Vielfalt und Soziales Engagement
n.botero@stiftung-zenit.org

Telefon: 07034 / 27041135